Zusammenfassung

Der helle Wahnsinn ist weniger hell geworden als versprochen. Er ist nicht sparsam und überhaupt nicht umweltfreundlich und ein weiteres Zeugnis für die Unfähigkeit der EU-Gremien.

Schlagworte

, , , , , , , , , , , , ,

Versprechen in der EU

Der helle Wahnsinn erschien eigentlich viel versprechend, wenn man die Herkunft der Versprechen übersah. Hell, mit Umweltsinn und sogar sparsam sollte die Zukunft im kalten Licht der unförmigen Lampen erstrahlen, weil ein paar EU-Tätern an einem privilegierten Tisch der EU-Macht nichts besseres einfiel. Kein Kontrollgremium wollte die Täter bremsen. Kein Kontrollgremium konnte die Täter bremsen, denn das ist im Protokoll der europäischen Kommissare und Räte nicht vorgesehen. In der EU brauchen die allmächtigen Täter kein Parlamente, um verbindliche Gesetze zu formulieren. Auch keine untergeordnete Instanz prüft und warnt vor katastrophalen Folgen.

Verbrechen in der EU

Der helle Wahnsinn ist dann weniger hell geworden als versprochen. Er ist nicht sparsam und überhaupt nicht umweltfreundlich geworden, der helle Wahnsinn, dafür aber teurer als versprochen. Unter dem Strich ist der helle Wahnsinn vor allem extrem gefährlich geworden, – gefährlich für die menschliche Gesundheit und die Umwelt.

Inzwischen werden die Opfer gezählt, die schlimmste körperliche Schäden für den Rest ihres Lebens davon tragen, die Industrie staunt über die unerwartet hohen Gewinne aus der Produktion des weniger hellen Wahnsinns und die EU-Täter bemerken noch immer nicht, dass der weniger helle Wahnsinn ohne Zeitverzug gestoppt werden muss, auch wenn das im EU-Protokoll so nicht vorgesehen ist.

Prüfen Sie selbst die unglaublichen Fakten in dem Bericht von ttt – Titel, Thesen, Temperamente vom 29. April 2012 über den hellen Wahnsinn der Energiesparlampen (ca. 7:00 Minuten):

Eine ausführliche Dokumentation, die auch die gesundheitlichen Gefahren detailliert, finden sie unter dem Titel „Bulb Fiction German – Verbot der Glühlampe“ (96 Min.) auf YouTube.

Verantwortung in der EU

Dieser helle Wahnsinn kennzeichnet ein weiteres Mal unsere EU-Behörden als inkompetent und schlicht weg unfähig und die EU insgesamt als gefährliches Instrument mächtiger Lobbyisten. Wären die Verantwortlichen demokratisch legitimiert, dann würden sie von der Opposition deklassiert und anschließend nicht wieder gewählt. In der EU aber können die Täter weiter machen, namenlos und ohne Verantwortung.

Demokratieverlust in der EU

Sie meinen, das alles wäre schon ganz schön schlimm? – Es kommt noch schlimmer: Einer solchen EU-Behörde wollen wir am 29. Juni 2012 die Haushalts- und Finanzhoheit von Deutschland überlassen! Deutschland verliert in 10 Tagen seine Finanz- und Haushaltshoheit und damit einen wichtigen Teil seiner Souveränität UNWIDERUFLICH an ein nicht demokratisch gewähltes und nicht zu kontrollierendes „Amt“ der EU. Schauen Sie selbst die Fakten in dem kurzen Video an (ca. 3:51 Minuten):

Sie glauben nicht, was sie gerade gesehen und gehört haben? Dann lesen Sie hierzu auch die kurze „Zweite Berliner Erklärung der Stiftung Familienunternehmen„.

Die erste wichtige Erkenntnis, die in der „Zweiten Berliner Erklärung der Stiftung Familienunternehmen“ formuliert wird, ist die Tatsache, „dass sich der Euro entgegen aller politischen Schönfärberei mehr und mehr zur treibenden Kraft für Streit, Neid und Hass in Europa entwickelt. Die Zwänge und Konsequenzen der gemeinsamen Währung beginnen die europäischen Völker dauerhaft zu spalten.“

Jetzt handeln in der EU

Es liegt nun an uns, unsere Volksvertreter zu stellen und aufzufordern, die Konsequenzen aus den bekannten Tatsachen zu ziehen. Die Europäische Währungsunion war eine romantische Idee von Helmut Kohl, die gescheitert ist. Das bedeutet nicht, das auch das Projekt Europa gescheitert ist. Im Gegenteil, – um das Projekt Europa zu retten, muss die Währungsunion kritisch überdacht werden und der Regel- und Kontrollapparat der EU demokratisch neu gestaltet. Eine künftige Europäische Union darf nicht länger nur ein abgehobener zusätzlicher Verwaltungsapparat sein. Sie muss zum Wohle ihrer Bevölkerung arbeiten.

Es ist Zeit, das aktuelle Fiasko zu beenden, bevor die Union ihre Teilhaber frisst.

Anmerkung:
Der weniger helle Wahnsinn der Quecksilber-Gas Energiesparlampen hätte längst z.B. zu Gunsten von LED-Lampen beendet worden sein können. Da aber hat wahrscheinlich die mächtige Energiewirtschaft etwas dagegen.

TOP

Weiter lesen

In diesem Zusammenhang könnten Sie auch die folgende(n) Internetseite(n) interessieren:

http://glotzbox.de/demokratie/2012/im-guten-glauben-verarmt-1280/ Auch der Artikel "Im guten Glauben verarmt" beschäftigt sich mit dem Thema Demokratieverlust.