Zusammenfassung

Wiedereinmal sind es die Unwissenheit und die allgemeine Rechtsunsicherheit, die den Bürger zum wehrlosen Opfer werden lassen. Dieses Mal aber merkt der Bürger es noch nicht einmal...

Schlagworte

, , , , , , , , , ,

Der globale Verdrängungswettbewerb fördert Geschäftskonzepte, die Geld ohne jede Gegenleistung einsammeln können. Unzählige solcher Geschäftskonzepte sind in den letzten Jahren entstanden, nicht selten in einer der zahlreichen rechtlichen Grauzonen unserer Tage.

Im Gefolge solcher Geschäftskonzepte ist auch ein völlig neuer Markt für Inkassounternehmen entstanden, ein Markt mit neuen Regeln und mit sehr günstigen Rahmenbedingungen für schnelle Geschäfte. Sogar die Behörden schrecken nicht davor zurück, die Methoden dieses neuen Marktes zu nutzen, um die Effizienz ihres Inkassogeschäfts zu verbessern. Leider sind es auch in diesem neuen Markt wiedereinmal die Unwissenheit und die allgemeine Rechtsunsicherheit, die den Bürger zum wehrlosen Opfer werden lassen. Dieses Mal aber bemerkt es der Bürger noch nicht einmal…

Moderne Geschäftskonzepte

Handelsgebahren ohne Handelswaren

In unseren Tagen herrscht in beinahe allen Märkten ein maximaler Verdrängungswettbewerb. Die globale Konkurrenz ist durch zunehmende Automatisierung, Dumping und Hungerlöhne gekennzeichnet, durch Faktoren also, die auch die regionalen Preise an die Grenzen der Gewinnzonen treiben. Unter solchen Bedingungen müssen sogar die lokalen Anbieter von Waren und Dienstleistungen ständig neue Wege finden, um einen Ertrag zu erzielen, der den Ansprüchen der Investoren genügt, deren Vorstellungen nicht selten durch globale Finanzstrategen geprägt sind. In unserer Zeit der maximaler Verantwortungslosigkeit werden von den Unternehmen für die Erfüllung dieser Aufgabe nicht selten Wege gefunden, für die das aktuelle Strafgesetzbuch noch keine angemessene Würdigung kennt, auch wenn der gesunde Menschenverstand diese Methoden sofort als Betrug entlarvt.

Als das Strafgesetzbuch vor knapp 150 Jahren geschaffen wurde, konnte Niemand ahnen, dass unsere Gesellschaft einmal eine solche Entwicklung nehmen würde. Es war damals nicht absehbar, dass sich einmal die Lebensbedingungen der Menschen schneller ändern, als Politik und Jurisprudenz auf diese Veränderungen reagieren können. So kann heute der maximale, existenzbedrohende Verdrängungswettbewerb die maximale Verantwortungslosigkeit der entscheidenden Protagonisten in einem so großen Maß fördern und belohnen, das es den normalen Bürgern Zweifel an den Grundwerten unsere Gesellschaft einpflanzt – und die Gesellschaft hat keine angemessene Antwort.

Die traditionelle bürgerliche Ordnung findet keine wirkungsvolle Verteidigungsstrategie, ja nicht einmal ein paar mutige Verteidiger, die sich mit strahlender Rüstung dem teuflischen Drachen in den Weg stellen, der die bürgerlichen Werte vernichten will. Dieser Drache heißt Ochlokratie („Ochlokratie“ bei Wikipedia) und wo dieser Drache auf keinen Widerstand trifft, da vernichtet er erst den Rechtsstaat und dann die Freiheit und die Demokratie. Eigennutz und Habsucht bestimmen das Handeln aller Menschen.

Exemplarisch: Die Firma A.mbH

Die Firma „A.mbH“ beispielsweise scheint Liquiditätsprobleme zu haben. Sie verkauft seit einigen Jahren die Adressen ihrer Kunden an ein kurzfristig selbst gegründetes Inkassounternehmen, um von diesem Inkassounternehmen Minimalforderungen eintreiben zu lassen, Minimalforderungen, die es gar nicht gibt.

Dieses Inkassounternehmen versendet an alle Altkunden Mahnbriefe. In diesen Mahnbriefen werden keine Vorgangsreferenzen genannt, die den Ursprung der Forderungen identifizierbar machen würden. Die Forderungen sind so klein, dass sich trotz fehlender Vorgangsreferenz kein Kunde auf einen Streit einlassen will. Die Hälfte der angeschriebenen Kunden ignoriert den Forderungsbrief, da sie genau wissen, dass die Forderung falsch ist. Die andere Hälfte der Kunden aber bezahlt die Minimalforderung, weil jedes andere Verhalten einen unverhältnismäßigen Aufwand darstellt und weil die eigene Belegführung als zu lückenhaft angesehen wird.

Wehrt sich ein Kunde gegen die unlauteren Geschäftspraktiken der Firma A.mbH tatsächlich einmal, ein Kunde, der wohl zu viel freie Lebenszeit haben muss, dann ist der „Irrtum“, der sich im Geschäftsleben ja immer einmal ergeben kann, entweder schnell aufgeklärt, oder jeder Einwand wird ignoriert.

Vorbildliches Konzept für die Liquiditätsbeschaffung

Die Kunden – oder besser – die Opfer dieses innovativen Geschäftsmodells erfahren voneinander mangels öffentlichen Interesses nie, ja, die Kunden fühlen sich irrtümlich auch gar nicht wie Opfer. Sie halten sich selbst für einen säumigen Kunden und die A.mbH weiterhin für einen seriösen Lieferanten. So sieht im einundzwanzigsten Jahrhundert ein vorbildliches Konzept für die Liquiditätsbeschaffung in engen Märkten aus.

Nun könnte man meinen, ein solches Geschäftskonzept kann nicht lange überleben. Aber das ist ein Irrtum. Schon seit vielen Jahren werden die selben Kundendaten für immer neue Forderungen verwendet. Und der Erfolg dieses neuen Wirtschaftszweiges macht gierig. Die Firma A.mbH hat inzwischen entdeckt, dass sie gar keine zufriedenen Kunden mehr braucht, um regelmäßig erfolgreich Gewinne zu generieren. Die Firma braucht nur die Anschriften der Kunden. Diese Anschriften verkauft sie alle zwei bis drei Jahre an ein neues Inkassounternehmen, das sie selbst gegründet hat, um mit vorsätzlichem Irrtum Millionengewinne zu erzielen.

Dieses Inkassounternehmen lebt nur so lange, bis eine kritische Masse erreicht ist, die den Forderungen widerspricht. Dann wird das Inkassounternehmen liquidiert. Das Unternehmen verschwindet spurlos, keine einzige der Forderungen wird vor einem Gericht vertreten oder durch einen Gerichtsbeschluss bestätigt. Es gibt keinen Mahnbescheid und oft noch nicht einmal ein zweites Mahnschreiben, wie es einst die gängige Praxis von „seriösen“ Inkassounternehmen war.

Sozialprodukt und Steuern

Dem aufmerksamen Kenner der Lehre von der Wirtschaft drängt sich natürlich sofort die Frage auf, ob es das Bruttosozialprodukt steigert, wenn Geld durch keine Leistung verdient wird. Die Antwort ist einfach: Ja, dieses Geschäftskonzept steigert das Bruttosozialprodukt, denn das Inkassounternehmen erbringt ja durchaus eine Leistung, wenn es tausende Briefe versendet, um keine Leistung in Rechnung zu stellen.

Und muss hier eigentlich eine Mehrwertsteuer abgeführt werden? – Nein, denn die Mehrwertsteuer wurde ja schon bezahlt, als keine Leistung ausgeliefert wurde.

Wat’n Irrsinn unserer Tage!

Kalkulierbare Risiken treffen auf maximale Gewinne – mafiöse Arbeitsbedingungen staatlich gefördert

Die geneigten Leser schütteln ihre Köpfe und glauben, solche Geschäftsinhalte wären die Ausnahme in unserem Land und hätten keinen Bestand in einem Rechtsstaat, wie dem unseren. Aber sie irren auch hier: In einer Zeit, in der Anschriften von Meldebehörden verkauft werden und Mahnbescheide als Serienbriefe ungeprüft aus dem Computer fallen, in einer Zeit, in der Institutionen wie die SCHUFA menschliche Existenzen vernichten und die normalen Bürger ihre Rechte nicht mehr kennen, in einer solchen Zeit sind solche Geschäftskonzepte keine Ausnahme.

Die Unternehmen, die solche Geschäftskonzepte umsetzen, arbeiten in einem Markt mit einem sehr kleinen und kalkulierbaren Risiko. Dieser Markt entsteht aus der Unkenntnis der „Kunden“ – oder besser, der Opfer, und er entsteht aus der Dicke der Gesetzbücher und der Gesetzeskommentare, die beim normalen Bürger eine fundamentale Unsicherheit in allen Rechtsfragen begründen. Dieser Markt ist ein typisches Kennzeichen für den Zustand unserer gesamten bürgerlichen Gesellschaft. In dieser Gesellschaft gibt es ein Unrechtsgefühl, das tief im Alltag eines jeden Bürgers verankert ist, aber es gibt kein Unrechtsbewusstsein mehr. Es gibt kein Bewusstsein mehr, das es uns erlaubt, Recht und Unrecht klar voneinander zu trennen und Sühne einzufordern für offensichtliches Unrecht.

Bewusstseinsfragen

Letzten Endes versucht jeder jeden zu übervorteilen. Das ist heute allgemein üblich. Wir rechnen zu jedem Zeitpunkt und bei jeder unserer Verrichtungen damit, übervorteilt oder sogar betrogen zu werden und es fehlt heute gerade den jüngeren Mitbürgern jedes Bewusstsein, dass dieser Zustand unserer Gesellschaft falsch sein könnte. Sie kennen ihre Welt nicht anders.

Bewusstsein hat etwas mit Wissen zu tun. „Sich der Zusammenhänge bewusst sein“ aber gelingt uns nur noch selten angesichts einer stetig komplizierter werdenden und zugleich zunehmend schneller werdenden Welt. Sich über die Zusammenhänge bewusst zu werden, das braucht Zeit und Arbeit, die wir nur noch selten investieren können oder wollen. Bevor wir einen Augenblick unserer knappen Lebenszeit opfern oder ein wenig unserer begrenzten Lebenskraft, lassen wir uns lieber zu einem Opfer unserer Unwissenheit machen. Das Angebot muss nur billig genug erscheinen und darf uns unsere Opferrolle nicht spüren lassen.

Exemplarisch: Telefongesellschaften

So verkaufen heute sogar die größten Telefongesellschaften in Deutschland Leistungen, die eigentlich überall kostenlos zu erhalten wären, für eine horrende regelmäßige Grundgebühr und sie belügen den Kunden mit der Auskunft, das sei technisch nicht anders machbar. Der normale Kunde kann die Lüge nicht bemerken, denn sie liegt im Detail des technischen Sachverstandes, das nur Profis kennen. Diese aber werden frech als Kunden abgelehnt, wenn sie den Betrugsversuch als solchen benennen, oder es wird ein Irrtum des Verkäufers konstruiert und um nachsichtiges Verständnis gebeten, angesichts der komplexen technischen Materie. Auch hier werden, übrigens branchenweit, mit bewusster falscher Beratung und einer Nichtleistung unverdient Einkünfte erzielt.

Exemplarisch: Öffentliche Hand

Und wir wollen uns nichts vormachen: Diesen Zustand unserer Gesellschaft macht sich regelmäßig auch die öffentliche Hand zu nutze. Auch die staatlichen Institutionen, die Behörden und ihre Rechtsvertreter nutzen regelmäßig diese beim Bürger allgemein verbreitete fundamentale Unsicherheit in allen Rechtsfragen, um schlampige Sachbearbeitung und rechtsbeugende Vereinfachungen der amtlichen Arbeitsprozesse gegen den Bürger durchzusetzen.

Da werden Amtsgeschäfte von Hilfsarbeitern ausgeführt, Identitäten verschleiert, um jede Amtshaftung aufzuschließen, Bescheide ohne Nennung der Rechtsgrundlage und ohne Rechtsbehelf ausgefertigt. Es werden falsche Fristen berechnet, rechtliches Gehör verweigert und unzulässige Amtshilfe geleistet, nur um die Geschäftsprozesse der Behörden zu optimieren, gegen den Bürger und seine Rechte.

Konsequenzen

Wenn ich früher eine ungerechtfertigte Zahlungsaufforderung bekam, dann bemühte ich mich um die Klärung des Sachverhalts. Ich überprüfte meine Zahlungsdaten und -nachweise, ich telefonierte oder schrieb einen Brief und ich wartete auf ein Antwortschreiben, dass zunehmend häufiger nicht mehr kam.

Heute landen ständig irgendwelche substanzlosen Zahlungsaufforderungen in meinen Briefkasten und es rechnet keiner mehr mit einem Klärungsversuch. Klärungsversuche kosten Zeit und Geld. Datenbestände zu pflegen und zu korrigieren, das verbessert nicht die Gewinnaussichten in diesem Markt, in dem ein normales Geschäftsgebaren die Einkünfte eher verringert. Seit mir das klar geworden ist, ignoriere ich ungerechtfertigte Forderungen, bis ein Mahnbescheid kommt. Der aber kommt nie.

Wat’n Irrsinn unserer Tage!

Wenn die Zahlungsaufforderung allerdings von einer Behörde kommt, dann zahle ich auch substanzlose Forderungen lieber gleich, denn es gibt gegen amtliche Forderungen schon lange keine funktionierenden Rechtswege mehr, die nicht sehr schnell einen existenzbedrohenden Charakter entwickeln. Verantwortung und Vernunft haben keine Lobby mehr im Deutschland der ersten Kanzlerin nach Kohl.

Wat’n Irrsinn unserer Tage!

Die Menschen wünschen sich Rechts- und Planungssicherheit, sie finden in unserer Gesellschaft jedoch das genaue Gegenteil, wohin auch immer sie ihren Blick wenden. Der Sinn gesellschaftlicher und staatlicher Organisation verkehrt sich in unseren Tagen in sein Gegenteil.

Staatliche Organisation als Gewaltmonopol zur Sicherung menschlicher Lebensbedingungen verliert auf diese Weise ihre Legitimation, wenn sie Recht und Ordnung nicht mehr sicher stellen kann, Hunger nicht mehr vermeiden und Willkür nicht mehr bekämpfen will.

 
 

 
 

NACH-GEDACHT:

1.) Wo aber führt das hin?

Die konservative CDU-CSU-Gemeinde malte in den sechziger und siebziger Jahren des Klassenkampfes im letzten Jahrhundert das Schreckgespenst der Anarchie, die unabwendbar die Folge einer SPD-Regierungszeit sein werde. Nun, wenn damals mit dem Begriff „Anarchie“ Chaos und Unordnung gemeint war, wie es Franz Josef Strauß einmal konkretisierte, dann haben wir das in den letzten 25 Jahren gut auch ohne einen nennenswerten Beitrag der SPD hin bekommen…

2.) Das Mißtrauen sitzt tief

Das Mißtrauen ist grundsätzlich und sitzt tief in der Köpfen der Bürger und es vollbringt dort ein schädliches Werk, das die Fundamente unseres Selbstverständnisses und unseres Demokratieverständnisses unwiederbringlich zerstört. Wir verlieren auf diesem Weg den Glauben an „unsere unveräußerlichen Grundwerte“ und wir verlieren unsere Bereitschaft, diese Werte zu verteidigen.

3.) Werteverlust führt zum Heimatverlust

Unsere freiheitliche Grundordnung ist in unseren Tagen veräußerlich geworden und sie steht überall viel zu billig zum Verkauf! Jede falsche Rechnung und jeder falsche Behördenbescheid wirken wie jedes neue „Rechtsvereinfachungsgesetz“ zerstörerisch in unseren Köpfen. Aber wir wehren uns nicht. Wir engagieren uns nicht, um unsere Werte zu verteidigen, Verantwortung einzufordern und die Zukunft unserer Kinder zu gestalten. Wir schauen statt dessen im Fernsehen „Goodbye Deutschland“ und spielen mit dem Gedanken, uns freiwillig selbst zum Gastarbeiter in Spanien zu machen.

Aber vielleicht sollten wir unsere kleine und junge Nation ja wirklich nicht so ernst und wichtig nehmen, wie es uns manchmal ein bayerischer Ministerpräsident weiß machen möchte.

„Our lives begin to end the day we become silent about things that matter.“ – Martin Luther King

Deutsch: „Unser Leben beginnt an dem Tag zu enden, an dem wir über Dinge schweigen, die wichtig sind.“

 
 

 
 

TOP