Zusammenfassung

Es ist tatsächlich keine Propaganda: Europa steckt noch immer in der Krise und Deutschland, mitten drin, geht es so gut, wie noch nie in einer Krise.

Schlagworte

, , , , , , , , , , ,

Haben Sie es schon gewusst? So gut wie heute ging es uns noch nie! Unser Wohlstand ist im vergangen Jahr wieder gewachsen. Trotz Finanzkrise, Eurowirren und Klimawandel sind wir reicher als je zuvor, haben mehr Autos und mehr IPods, größere Wohnungen und schönere Wohnungen, leben in Saus und auch in Braus, nur mit den Kindern, da klappt es noch nicht ganz so gut. Aber die beste Kanzlerin aller Zeiten arbeitet auch schon daran.

Das deutsche Wunder

Ich bin Deutschland und Deutschland geht es gut. So gut wie heute ging es uns noch nie! Wir haben die erfolgreichste Regierung seit Kriegsende. Die deutsche Kanzlerin ist die mächtigste Frau der Welt. Deutschland hat einen fast ausgeglichenen Haushalt. Wir hatten noch nie so viele Jobs. Das Elterngeld ist kinderfreundlich und gut für Familien. Gegen die Altersarmut wird eine Lebensleistungsrente gefunden. Wir haben das reichste öffentlich-rechtliche Unterhaltungsfernsehen der Welt. Das Verbraucherministerium schützt die Verbraucher. Der Umweltminister schützt die Bürger und er sorgt sogar für eine Strompreisbremse gegen die Energiewende. Der Wirtschaftsminister ist auch versorgt. Die Regierung regiert wie jedes Jahr, der Erfolg ist da und für jedermann sichtbar. Hurra!

Das deutsche Krisenwunder

Die Kanzlerin ohne Krone ist eine grandiose Krisenmanagerin. Die Energiewendekrise ist auf die Nachwahlzeit vertagt, die Atommüll-Endlagerkrise auch. Die deutsche Demokratiekrise kommt den Europastrategen eigentlich recht gelegen. Die Eurokrise nimmt ohne deutsche Klagen ihren weiteren Verlauf. Die Kanzlerin hat den Euro vor den schädlichen Einflüssen von Griechenland und Zypern gerettet, die „Ansteckungsgefahr“ ist beseitigt, und überhaupt kriselt es überall, nur nicht bei uns.

Das deutsche Job-Wunder

Wir hatten noch nie so viele Jobs, die im übrigen Europa fehlen. Wir hatten noch nie so viele Jobs mit unsicheren Zeitverträgen. Wir hatten noch nie so viele Jobs aus Geschäftskonzepten, die vom Staat bezuschusst werden müssen, weil die Arbeiter ansonsten nicht von ihrer Arbeit leben können, – aber ansonsten ging es uns noch nie so gut wie heute, abgesehen vielleicht von 1,2 Millionen Bürgern, die regelmäßig die Tafeln aufsuchen müssen. Die Reichen sind reicher geworden, nur die Armen sind ärmer geworden, dass ist doch auch schon was!

Das deutsche Planungswunder

Wir hatten noch nie so viele Bürger, die warm im Dunkeln sitzen, oder im Licht frierend, oder die warm im Licht sitzen, aber hungern, während die kommunalen Versorger maximale Gewinne ins Ausland schaffen. Wir hatten noch nie so viele Wohnungen, die leer stehen, weil sie sich keiner mehr leisten kann. Wir hatten noch nie so viele Eigenheimfremdfinanzierer, die ihr Eigenheim nicht mehr finanzieren können. Und wir hatten noch nie eine so lange anhaltende Planungsunsicherheit auf allen Ebenen und in allen Lagen des gesellschaftlichen Lebens. Die Lebensqualität sinkt, aber der Euro ist stabil.

Das deutsche Bankenwunder

Der Euro bleibt auch stabil, solange es den Banken gut geht, weiß die Kanzlerin, und so gut wie heute ging es den Banken noch nie. Sie leihen sich kostenlos Geld beim Staat und geben es nicht mit einem eigenen kaufmännischen Risiko weiter an den Werktätigen und Produzierenden, sondern spekulieren mit Devisen gegen Staaten. Unsere führenden Politiker plappern anschließend von den „schlechten Geschäftsmodellen“ der betroffenen Staaten, alle plappern es nach und es fällt Keinem auf, das dieses Weltbild die Krankheit unserer aktuellen Menschenwelt kennzeichnet:

Staaten können kein „Geschäftsmodell“ haben, denn sie haben einen unveräußerlichen Versorgungsauftrag von den Individuen ihres jeweiligen Volkes erhalten. Dieser Auftrag hindert sie daran, zu handeln und zu denken wie ein Kaufmann!
 
Ist es anders, dann läuft etwas schief.
 
Die aktuellen Aufgaben der Menschenwelt bewältigt der Mensch nur dann, wenn er die globale Wohlstands- und Wachstumskonkurrenz überwindet.

Die deutschen Wundermittel

Der Mittelstand verliert die Mittel für die er einst stand und die Mittelschicht wird verdrängt aus der Mitte der Gesellschaft. Der Bildungsnotstand ist hausgemacht und garantiert genügend Menschennachschub für den Billiglohnsektor. Deutschland importiert die benötigten hochqualifizierten Flüchtlinge aus dem übrigen Europa und spart sich auf diesem Wege die Investitionen im Bildungsbereich. Wie schick, die Scheckbücher sind gezückt! Die ausländischen Investoren freut die aktuelle deutsche Entwicklung: Deutschland ist wieder konkurrenzfähig, – mit China und Indien! Nur die Löhne sind noch ein wenig hoch. Ansonsten geht es uns aber so gut wie noch nie in einer Krise.

Deutschsprachige Wunderseher sind europäische Visionäre

Wenn Jean-Claude Juncker, der luxemburgische Wahlkampfhelfer der Kanzlerin, voraussagt, dass schon bald schwere Entscheidungen der Politik gegen die europäische Bevölkerung durchzusetzen sein werden, dann sehe ich da gar keine Probleme. Uns geht es so gut und wir sind so satt, dass wir ein paar unglückliche Entscheidungen der Politik durchaus noch ertragen können.

Wunderschön, alles offensichtlich ganz wunderschön!
Die Bundestagswahl im Herbst ist schon so gut wie gefixt.

Seid wachsam, Sklaven!
Ihr seid das Volk!

 

Nachwort: Sie haben es bemerkt, das gewisse Durcheinander in meinen Aufzählungen und Argumente, die sich widersprechen und nicht zueinander gehören. – Ja, stimmt, Sie irren sich nicht! Ich versuchte, die aktuell üblichen Informationsstrategien nachzuahmen, die Informationsstrategien der Regierung im Deutschland bananenrepublikanischer Gestalt, in dem eine Kanzlerin regelmäßig zum Sandmann werden kann, um die Wachsamkeit des Bürgers zu ermüden.

Was sich die politischen Presseabteilungen ausdenken das wird ja inzwischen meist ungefiltert und unbearbeitet von den Medien übernommen und unkritisch verbreitet. Achten Sie doch einmal darauf. Die politischen Presseabteilungen der Regierung, der Ministerien und der Parteien haben viel dazu gelernt in den letzten Jahren, – vor allem vom Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda.

TOP

Weiter lesen

In diesem Zusammenhang könnten Sie auch die folgende(n) Internetseite(n) interessieren:

http://glotzbox.de/demokratie/2012/globalisierende-eskalationsblueten-1531/ Es muss keine Weltwirtschaftskrise geben, wenn wir uns auf unsere Weitsicht, Vernunft und Besonnenheit verlassen. Es ist für mich jedoch auch keine Frage, ob es eine Währungsreform geben wird. Es ist nur die Frage, wann sie zugelassen wird, wer BIS ZU DIESEM ZEITPUNKT welche Opfer hat bringen müssen und wer in welchem Umfang Opfer der Währungsreform selbst werden wird. Bis zur Währungsreform sind offensichtlich die Bürger und die Ärmsten die Opfer...! • Wie auch Ihr Opfer schon jetzt aussieht, das können Sie hier lesen ...

http://www.konicz.info/?p=2036 Wer wirklich wissen will, warum es Deutschland NOCH so gut geht, der liest diesen Artikel (und glaubt nicht länger dem Regierungsclan)...