Zusammenfassung

Im Deutschland der ersten Kanzlerin zählen deutsche Kinder weniger als kulturfremde Flüchtlinge? In einer großen nationalen Anstrengung wird im Deutschland der erste Kanzlerin eine Willkommenskultur etabliert, von der deutsche Kinder und deren Eltern nur träumen können.

Schlagworte

, , , , , , , , , , , ,

KinderWillkommensKultur

Jedes mal, wenn mich Jemand wiedereinmal mit seiner Willkommenkultur erschreckt, schwöre ich mir wieder, einen passenden Beitrag in der GlotzBox zu schreiben, um in der Zukunft auf diesen Beitrag verweisen zu können, wenn ich das nächste mal Jemand unterbrechen muss, der mir von seiner Willkommenkultur berichten will.

Es macht mich nachdenklich, dass alle offiziellen Kommentare zu diesem Thema die beiden Szenarien „Flucht“ und „Einwanderung“ wild durcheinander werfen, obwohl für beide Szenarien völlig unterschiedliche Bedingungen eine Rolle spielen. Zugleich macht es mich betroffen, dass ich in der selben Tageszeitung, in der ich Appelle und Beschwörungen zur deutschen Willkommenkultur lesen muss, zugleich von der Kinderarmut Deutschlands und von den armen Kindern in Deutschland berichtet wird, als wären es von Gott gegebene Schicksale.

Willkommenskultur für deutsche Kinder

Ich mache mir deshalb weitgehend den Beitrag von User/Userin „Gereon“ zueigen, den dieser/diese am 28.07.2015 um 23:19 im Blog „danisch.de“ hinterlassen hat (http://www.danisch.de/blog/2015/07/28/landtagswahl-in-baden-wurttemberg-spitzt-sich-auf-gender-mainstreaming-zu/#comment-91078):

Willkommenskultur für
un- und neugeborene [Deutsche]

 
Stellen wir uns einfach mal vor:

  • Kindergärten würden im selben atemberaubenden Tempo wie Asylheime aus dem Boden schießen.
  • Neugeborene erhalten 2.800,00 EUR Willkommensgeld.
  • Der Staat zahlt für jedes Kind 33.- EUR/ Tag für dessen Unterbringung.
  • Das Kindergeld wird auf das Harz 4-Niveau erhöht samt Wohnkosten.
  • Hunderte Menschen stehen mit Blumensträußen vor der Entbindungsklinik.
  • Öffentliche Verkehrsmittel sind für Kinder kostenlos,
    genau so wie Tageseinrichtungen, Sportvereine und Universitäten.
  • Kinderfeindlichkeit wird als Volksverhetzung geahndet.
  • Die Versorgung mit Mittagessen wird übernommen.
  • Gutherzige Bürger spendieren das erste Fahrrad und Arbeitsuchende reparieren diese.
  • Bei Lernschwächen erfolgt kostenlose Nachhilfe.
  • Wenn Kinder ohne Frühstück in die Schule kommen, stehen die Linken und Grünen mit “Fressbeuteln” bereits im Schulhof.
  • Arme, hyperintelligente “Wunderkinder” müssen nicht mehr als Fabrikarbeiter malochen, weil der Staat ihr Potential erkennt und die vollen Kosten ihrer Ausbildung übernimmt!

[…]

Die Geburtenrate für deutsche Kinder würde schlagartig steigen und wir könnten unsere Anstrengungen und unsere Aufmerksamkeit auf die natürliche Integration unserer eigenen Kinder in eine solidarische Gesellschaft richten, statt vergeblich über die Integration kulturfremder Flüchtlinge nachzudenken, die nie als Einwanderer zu uns kamen, sondern als Vertriebene ohne Entscheidungsspielraum.

Hier erwartet uns eine gigantische Fehlinvestition und ein sozialpolitisches Fiasko, allein durch die undifferenzierte Gleichstellung von Flüchtlingen und Einwanderern und die gleichzeitige Unterversorgung der eigenen Bevölkerung, die sich gar nicht vermeiden lassen wird.

Wir sollten bei allen Überlegungen zu diesem Thema auch nicht vergessen:

China hat mehr begabte Kinder als wir überhaupt Kinder haben. – Deutsche Politik darf nicht das Ziel haben, das deutsche Land irgendwie zu bevölkern. Deutsche Volksvertreter haben die Pflicht, das deutsche Volk und seine Kultur zu fördern und die deutsche Nation zu schützen; das heißt auch, die eigenen Kinder und ihre Eltern mit maximalem Aufwand zu fördern und zu unterstützen.

Das Deutschland der Kanzlerin

Noch bevor im deutschen Land eine erste großdeutsche Nation entstanden war, verkörperte das deutsche Volk über alle kleinstaatlichen Grenzen hinweg eine Kultur, die getragen war von humanistischen und christlichen Werten und geprägt durch die Zeit der Aufklärung und der Romantik. Für diese Kultur wurden die Deutschen in der Welt hoch geachtet, bevor die Industriealisierung und die Militarisierung das „Made in Germany“ zu einer weiteren deutschen Marke machten. – Wer in diesem Zusammenhang anderes behauptet, der lügt, um den Islam zu einem Teil der deutschen Kultur machen zu können, oder er weiß es nicht besser. Leider ist heute beides schick und verbreitet im Deutschland der ersten Kanzlerin und „Mutti“ ohne Kinder.

Ja, wir leben im Deutschland der Kanzlerin und das wohl länger, als die Kanzlerin Kanzlerin sein wird, denn sie verändert Deutschland in einer Form und Beständigkeit, von der Deutschland sich nicht mehr „erholen“ kann. Wir leben im Jahrhundert der Kanzlerin. Die Folgen ihrer Kanzlerschaft wird das Deutschland von Kant, Mendelssohn und Schopenhauer, das Deutschland von Schiller, Goethe und Heine, das Deutschland von Adorno, Böll und mir endgültig vernichten. Die Ressourcen dieser Nation werden verbraucht werden für die Folgen einer unkontrollierten Einwanderung, für die Folgen einer falschen Familienpolitik und für die Folgen der Einsparungen in der Bildung, statt diese Ressourcen für die Verbesserung der Lebensverhältnisse in Deutschland, Europa und in der Welt zu nutzen.

Vorzeichen

Wir leben schon heute in einer Welt, in der die meisten Deutschen sich überfordert fühlen und zugleich mit maximaler Produktivität unzählige Überstunden leisten, wir leben in einer Welt, in der die meisten Deutschen ihre Stromrechnung nicht verstehen und auch nicht ihre Lohnabrechnung, nicht ihren Arbeitsvertrag und auch die meisten anderen Verträge nicht, denn sie kennen noch nicht einmal das bürgerliche Gesetzbuch, die wichtigste Grundlage unserer nationalen Gemeinschaft nach dem Grundgesetz.

Wir leben in einer Welt von Spezialisten, die nur durch extremen Lobbyismus überleben können, weil sich ihre Arbeitsbedingungen schneller verändern, als Menschen die nötige Anpassungsarbeit leisten können. Die Spezialisten müssen sich deshalb künstlich wichtiger machen, als es angemessen sein kann in einer Gesellschaft mit maximaler Arbeitsteilung und geringster Halbwertszeit für Wissen. In dieser Welt ist es schlauer, fremdes Wissen kurzfristig einzukaufen, wenn es relevant ist, als das Wissen selbst zu erlangen. Spezialisierung macht Menschen austauschbar. Technisierung macht Menschen austauschbar. Spezialisierung und Technisierung gemeinsam machen Menschen noch austauschbarer und das im globalen Wettbewerb und ohne wirkungsvolle Gewerkschaft. Der Arbeitnehmer hat deshalb eine zunehmend schlechtere Verhandlungsposition bei der Gestaltung seiner Arbeits- und Lebensbedingungen. Die Wissensträger der Nation sind erpressbar geworden.

Dieses sind die Vorzeichen unserer weiteren Entwicklung in Deutschland und in der Welt, während wir versuchen „Facharbeiter“ zu importieren, die ohne Kenntnisse der deutschen Sprache sind, während wir über Inklusion diskutieren und während unsere eigenen Kinder völlig unvorbereitet bleiben für die Welt, die uns offenkundig erwartet. Diese Nachlässigkeit ist für die Deutsche Nation desaströs und die Folgen dieser Nachlässigkeit werden nicht reparabel sein.

Aber das soll ja vielleicht auch so sein, denn die Grundlage für ein selbstbestimmtes Leben ist (relevante) Bildung. Je weniger Bildung die Menschen haben, desto leichter sind sie zu dominieren und zu manipulieren, zu regieren und zu radikalisieren. – Ein Schelm der dabei Böses denkt!

Die einzige Strategie, die daran hätte etwas ändern können, das wäre eine Willkommenskultur für deutsche Kinder und eine fundierte Allgemeinbildung gewesen, spätestens nach 1990.

Wir aber haben anders gewählt.

TOP